Im Berliner Parlamentsbetrieb herrscht Sommerpause. Zeit zum Durchatmen - auch für unsere Abgeordneten. Worauf sie sich freuen und welches Projekt sie auch an sitzungsfreien Tagen weiter voranbringen, erzählen sie im Interview. Heute: Dorothee Bär.

Zeit für...

Nordsee mit vielen, vielen Büchern... Krimis, Romane, Biographien, Jagdliteratur. Völlig Unpolitisches. Das Wichtigste im Strandkorb aber: meine Familie. Und wenn es ganz gut läuft, darf ich vielleicht am ein oder anderen Tag mal ausschlafen... Hach :-) 

Dorothee Bär
Foto: Privat

Worauf freuen Sie sich am meisten?

Am meisten freue ich mich darauf, den Tag mal wieder selbst planen zu können. Sonst muss ich mich immer nach meiner Kalender-App richten. Und natürlich auf meine Freundinnen. Die kommen unterm Jahr leider oft zu kurz. Aber jetzt ist Zeit für einige Mädelsabende!

Welches politische Projekt nehmen Sie mit in die sitzungsfreien Tage?

Meine Sommertour ist in vollem Gange. Ob mit dem Fahrrad, mit Wanderschuhen oder per Bus. Von Marktplatz zu Marktplatz und nicht nur in die großen Gemeinden sondern auch in die entlegensten Weiler. Das ist höchst spannend, weil zum einen die unterschiedlichen Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger interessant sind und es sehr schön ist helfen zu können, gleichzeitig tut es aber auch gut zu sehen, wie ähnlich die Anliegen doch gelagert sind. Näher am Menschen ist eben Programm...

Druckversion
Ausserdem wichtig
Publikationen