Anlässlich des Sondierungspapiers von SPD, Bündnis 90 / Grüne und FDP äußert sich der agrarpolitische Sprecher der CSU im Deutschen Bundestag, Artur Auernhammer, wie folgt: 

Ganz offenbar genießt die Landwirtschaft bei SPD, Grünen und FDP keinen besonders hohen Stellenwert. Anders ist es wohl nicht zu erklären, dass die Landwirtschaft nur in einem kleinen Absatz am Ende des Kapitels Klimaschutz im Sondierungspapier auftaucht  - fast schon als Fußnote. Die erste Aussage bezieht sich dann auch noch auf das Artensterben, für das wieder nur die Landwirtschaft als Verursacher adressiert wird. Ganz offensichtlich ist eine Fortführung der Politik des SPD-geführten Bundesumweltministeriums geplant.

Große und wichtige Themen, wie beispielsweise der Umbau der Nutztierhaltung und die notwendige Planungssicherheit für Landwirte tauchen nur mit einem Schlagwort ohne Lösungsansätze auf oder werden komplett ignoriert. Beim angekündigten Abbau von Subventionen ist zu erwarten, dass unsere Landwirte besonders betroffen sein werden. Damit ist klar, wo die Reise hingeht. Für unsere Bäuerinnen und Bauern ist das Sondierungspapier kein gutes Signal.“
 

Druckversion
Twitter
🐦