Das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ist für unser Land eine große Bereicherung, stellt Astrid Freudenstein (CSU) in ihrem Kommentar zum Teilhabebericht der Bundesregierung fest. Am Freitag wurde er im Bundestag beraten.

von Astrid Freudenstein

Astrid Freudenstein
© Henning Schacht

 

Immer mehr Menschen in unserem Land leben mit einer Behinderung. Zwar werden immer weniger Kinder mit einer Behinderung geboren, doch die Wahrscheinlichkeit, im Laufe seines Lebens nach einer Krankheit oder einem Unfall dauerhaft beeinträchtigt zu sein, steigt. Zugleich hat sich das Selbstverständnis von Menschen mit Behinderung grundlegend gewandelt. Sie wollen nicht mehr versorgt werden, sondern fordern völlig zu Recht gleiche Teilhabe-Chancen ein.

Der neue Teilhabebericht der Bundesregierung bestätigt diesen Trend: Das aktive politische und zivilgesellschaftliche Engagement von Menschen mit Behinderung ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Das ist wichtig. Denn obwohl sich die Teilhabe-Chancen insgesamt gut entwickeln, benennt der Bericht auch Lebensbereiche, in denen noch ein deutlicher Handlungsbedarf besteht. Die Teilhabe-Chancen am Arbeitsmarkt sind für Menschen mit Behinderung zum Beispiel immer noch deutlich schlechter. Sie sind fast doppelt so häufig und wesentlich länger arbeitslos. Auch bei den Schul- und Berufsabschlüssen ist noch Luft nach oben.

Das neue Bundesteilhabegesetz wird an einigen Stellen spürbare Verbesserungen bringen. Die Förderung unabhängiger Beratungsstellen, die vereinfachten Verfahren und neue Leistungen wie das „Budget für Arbeit“ werden die Teilhabe-Chancen erhöhen. Doch damit sind längst nicht alle Probleme gelöst. Der Teilhabebericht macht deutlich, dass Inklusion eine Daueraufgabe bleibt. Gelingen wird dieser Prozess nur, wenn alle an einem Strang ziehen. Die Betroffenen müssen den Handlungsbedarf genau lokalisieren. Die politisch Verantwortlichen müssen erkennen, dass die inklusive Gesellschaft zunächst auch finanzielle Investitionen erfordert. Und nicht zuletzt muss sich das Bewusstsein durchsetzen, dass das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung für unser Land eine große Bereicherung ist.

Druckversion
Publikationen