Zum Ergebnis der Sondierungen zwischen SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP vom 15.10.2021 zur Rente erklärt der sozialpolitische Sprecher der CSU im Bundestag, Stephan Stracke, MdB:

„Die Ergebnisse der Sondierung zur Rente sind weder nachhaltig noch generationengerecht. Rentenpolitik gegen Adam Riese kann nicht gelingen. Ein Rentenniveau von mindestens 48 Prozent ist langfristig nicht zu finanzieren. Das zeigt eindrucksvoll der Abschlussbericht der Kommission „Verlässlicher Generationenvertrag“ aus dem Frühjahr 2020. Daran ändert sich auch nichts durch die ab dem Jahr 2022 vorgesehene Teilkapitalisierung der gesetzlichen Rente. Vor allem ist dieser Punkt kein Erfolg der FDP, sondern lediglich zusätzliches Steuergeld, um ein Rentenniveau von mindestens 48 Prozent ohne den massiven Anstieg des Rentenbeitrages zu realisieren. Das zeigt: An dieser Stelle geht es in erster Linie um die Umsetzung eines zentralen Wahlversprechens der SPD. Die FDP ist den Sozialdemokraten auf den Leim gegangen und steht mit leeren Händen da.“

Druckversion
Twitter
🐦