Anlässlich der bayerischen Bundesratsinitiative zum Thema „Klimafreundliches Krankenhaus“, erklärt die umweltpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion und Klimaexpertin, Dr. Anja Weisgerber, MdB:

„Jede Kilowattstunde Strom, jede Kilowattstunde Gas, jeder Liter Heizöl, die nicht gebraucht werden, dienen dem Klimaschutz und tragen dazu bei, dass wir unsere Energieunabhängigkeit stärken. Auch Krankenhäuser stehen vor den Herausforderungen der gestiegenen Energiepreise. Geld muss für Energie eingeplant werden, das an anderer Stelle für die medizinische Versorgung fehlt. Die Initiative „Klimafreundliches Krankenhaus“ der Bayerischen Staatsregierung zur Förderung klimaschützender und energiesparender Investitionen liegt damit am Puls der Zeit und erhält unsere volle Unterstützung. 

Beim Klimaschutz müssen wir überdies die Folgen für die menschliche Gesundheit stärker in den Fokus rücken. Seit einigen Jahren können wir während Hitzeperioden verstärkt Auswirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem sowie eine Übersterblichkeit feststellen. Es ist wichtig, dass wir bereits heute verstärkt auf Anpassungsmaßnahmen setzen, um beispielsweise Hitzeinseln in Städten zu vermeiden. Stadtbäume dienen zur Verschattung und Abkühlung. Maßnahmen zur Begrünung von Städten müssen daher in den Städtebauförderprogrammen des Bundes noch stärker gefördert werden. All das haben wir bereits im April in einem Bundestagsantrag „Klimaanpassung forcieren – Zum Schutz von Menschenleben, der Natur und zum Erhalt des Wohlstands“ gefordert. Unsere Vorschläge liegen auf dem Tisch. Nun muss die Ampel-Regierung handeln.“ 
 

Druckversion
Twitter
🐦