Zur heutigen Veröffentlichung des Positionspapiers der Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer und des Generalinspekteurs General Eberhard Zorn „Gedanken zur Bundeswehr der Zukunft“ erklärt der außen- und sicherheitspolitische Sprecher der CSU im Bundestag, Dr. Reinhard Brandl, MdB:

„Wir als CSU begrüßen ausdrücklich die strategischen Überlegungen der Verteidigungsministerin und des Generalinspekteurs, die deutlich machen, dass Sicherheit nicht zum Nulltarif zu haben ist! Um handlungsfähig zu bleiben und weder als Bundesrepublik Deutschland noch als Bündnis NATO oder EU erpressbar zu werden, müssen wir unsere Bundeswehr an den Erfordernissen der Zukunft ausgerichtet aufstellen und angemessen, auskömmlich, sowie verlässlich finanzieren. Hierzu bekennen wir uns klar zu den NATO Planungszielen und eingegangenen Verpflichtungen. Unsere verteidigungspolitische Verlässlichkeit als Partner im Bündnis und als Anlehnungsnation kann nur als gesamtpolitische Aufgabe des Staates bewältigt werden. Zudem halten wir ein vorgeschlagenes Bundeswehrplanungsgesetz zur Realisierung großer Beschaffungsvorhaben für sinnvoll, dabei muss aber sichergestellt sein, dass die Finanzierung der darin enthaltenen Vorhaben gesichert ist. Wir bieten der Bundeswehr mit der Bundesministerin und dem Generalinspekteur an der Spitze unsere Unterstützung und konstruktive Mitarbeit an, um unsere Bundeswehr auch zukünftig zu einem Garant unser aller Sicherheit zu machen.“ 

Druckversion
Externe Links
Twitter
🐦