Das Bundeskabinett hat heute die Verlängerung und Weiterentwicklung des Bundesprogramms „Ausbildungsplätze sichern“ auf den Weg gebracht. Dazu erklärt der arbeitsmarktpolitische Sprecher der CSU im Bundestag, Stephan Stracke MdB:

„Wir kämpfen in der Corona-Krise nicht nur um jeden Arbeitsplatz, sondern auch um jeden Ausbildungsplatz. Die Pandemie stellt viele Ausbildungsbetriebe vor große Herausforderungen und trifft viele junge Menschen, die vor Beginn einer Berufsausbildung stehen oder sich in einer Ausbildung befinden. Die Corona-Krise darf nicht zu einer Ausbildungskrise werden. Wir müssen heute weiter ausbilden, um den Fachkräftebedarf von morgen zu decken. Die Bundesregierung hat dazu im Sommer 2020 das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ auf den Weg gebracht. Wir verbreitern und verlängern diesen Schutzschirm und unterstützen die betriebliche Ausbildung im Ausbildungsjahr 2021/2022 mit insgesamt 700 Millionen Euro. Daneben initiieren wir gemeinsam mit den Sozialpartnern, Kammern und Ausbildungsträgern einen „Sommer der Ausbildung“, um Betriebe und junge Menschen auch in der aktuellen Krise für eine duale Berufsausbildung zu gewinnen.“

Druckversion
Externe Links
Twitter
🐦