Zu den heute veröffentlichten Ergebnissen des IQB-Bildungstrends 2021 äußert sich die bildungspolitische Sprecherin der CSU im Bundestag, Katrin Staffler MdB, wie folgt:

„Die Ergebnisse des IQB-Bildungstrends sind besorgniserregend. Die schlechten Werte von Viertklässlern in Deutsch und Mathematik sind ein deutliches Zeichen, dass wir den Erwerb von Deutsch- und Mathematikfähigkeiten viel stärker als bisher fördern müssen. Dass die Bundesregierung mit dem Auslaufen des Bundesprogramms "Aufholen nach Corona" billigend in Kauf nimmt, dass coronabedingte Aufholbedarfe von Kindern nicht mehr zielgerichtet gefördert werden, ist dabei mehr als unverständlich. Vollmundige Ankündigungen der Bundesbildungsministerin Stark-Watzinger zu einem Startchancen-Programm reichen alleine nicht aus. Die Bundesbildungsministerin muss endlich das umsetzen, was sie bereits lange ankündigt, um vorhandene Defizite zu überwinden.“

Druckversion
Twitter
🐦