Zu den Plänen der Bundesregierung zur Cannabis-Legalisierung können Sie die stellv. Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Dorothee Bär, MdB, wie folgt zitieren:

„Kiffen ist weder modern noch harmlos. Wir wissen, dass Cannabis vor allem das Gehirn der unter 25jährigen verändern kann und gefährlich ist. Klar ist auch, dass mit der Freigabe der Konsum steigen und damit auch mehr Kinder und Jugendliche an diese Droge rankommen werden. Der Lauterbach'sche Regelungswirrwarr von Obergrenzen, Mengen- und Zugangsbeschränkungen ist lebensfremd, willkürlich und unausgegoren. Der Legalisierungsvorschlag ist in keiner Weise geeignet, daraus einen Beitrag zum Kinder- und Jugendschutz abzuleiten. Bleibt zu hoffen, dass er wie erwartet schon gleich an den EU-Vorgaben scheitert. Die Beamten des Ministeriums hätten dann wieder Kapazitäten frei, um sich den wirklichen Problemen des Gesundheits- und Pflegesystems in unserem Land zu widmen.“ 

Druckversion
Twitter
🐦